Imkerei Diatka

Projekt Siemenspark

Jetzt ist es wieder soweit! Die Früchte der Aktion „Waldkraiburg blüht auf“ können „geerntet“ werden. Seitdem die Problematik über das Insektensterben publik ist, spendet Waldkraiburg jedes Jahr symbolisch 25000 Blumenzwiebeln für 25.000 Einwohner.

Im ersten Jahr konnten wir mit unserer Imkerei 2000 Blumenzwiebeln ergattern, die wir am Goetheplatz , im Stadtpark und am Siemenspark pflanzten. Der Herbst war sehr trocken. Somit war es eine Schinderei die Zwiebeln unter die Erde zu bekommen. Im Frühjahr 2019 konnten wir dann die Ergebnisse bestaunen.

Da ich am Siemenspark wohne liegt mir die Parkanlage, von der Dachterrasse aus gesehen, zu Füßen. Hier kam in mir die Vision auf, die Grünfläche mit Krokussen zu überfluten. 2019 hatten wir bereits 3000 Blumenzwiebeln geordert. Aus den Erfahrungen vom Vorjahr hatten wir dieses Mal gewartet, bis die Erde schön feucht war, damit die Zwiebeln leichter unter die Erde zu bringen sind. Trotzdem sind 3000 Stück eine „Hausnummer“ und die Wasserblasen an den Händen kamen auch dieses Jahr.

Aber die Arbeit lohnt sich, wenn im Frühjahr die Ergebnisse betrachtet werden können.

„Ecke mit Krokussen“

Im Jahr 2020 wollen wir mit unserer Imkerei noch ein Stück weiter gehen: Von JEDEM VERKAUFTEN GLAS HONIG, legen wir 0,50 Cent auf die Seite und kaufen damit im Herbst Krokusse. Meine Vision von 50.000 Stück im Siemenspark soll schnellstmöglich wahr werden. Unabhängig davon, hoffe ich natürlich, dass auch die Stadt die Aktion „Waldkraiburg blüht auf“ noch viele Jahre am Leben erhält.

Denn die Insekten benötigen unsere Hilfe. Durch die immer größer werdenden Monokulturen, fällt es Wildbiene, Schmetterling und Co. immer schwerer, Nektar und Pollen zu finden, um gesund und vital durch das Jahr zu kommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: